Geschichte von Stroh als Baumaterial

1850

Aus der Not geboren: die ersten Strohballenhäuser
Mit der Erfindung der Ballenpresse begann man um 1850 herum im holzarmen Nebraska damit, Strohballen als eine Art Mauerziegel zu verwenden und damit einfache Lager und Behausungen für die Landarbeiter zu errichten.

1920

Erste Strohballenhäuser in Europa
Mit Ende des ersten Weltkriegs und der damit einhergehenden Rohstoffknappheit wurden Strohballen als Baumaterial wieder entdeckt. Gerade in Frankreich und England entstanden in dieser und der darauffolgenden Zeit zahlreiche Gebäude welche mit Strohballen und Strohbauplatten errichtet wurden. Darunter das berühmte Maison Feuilette, eines der ältesten Strohhäuser Europas welches 1921 errichtet wurde und heute noch bewohnt ist.

2006

S-House der GRaT in Österreich - Böheimkirchen. 
Mit dem Ziel ein Gebäude zu errichten, welches in der Bauphase um den Faktor 10 weniger Ressourcen benötigt, wurde das S-House auf der Basis von Stroh errichtet. Ein Leuchtturmprojekt, welches in vielen Büchern über Nachhaltigkeit und Ökologie Einzug findet. Der Architekt Jörg Scheicher gilt hier zusammen mit der Gruppe angepasster Technologien (GRaT) als die Speerspitze des ökologischen Bauens in Österreich.

2015

5-geschossiger Strohballenbau in Verden a.d. Aller
2015 wurde in Verden an der Aller das erste fünfgeschossige strohgedämmte Gebäude errichtet. Die Architekten Dirk Scharmer und Thomas Isselhard konnten beweisen, das moderner Brandschutz und Stroh als Baumaterial einander nicht ausschließen.

2018

ISO-Stroh
Die Europäisch Technische Zulassung des einblasfähigen hochentstaubten ISO-Strohs bringt die Dämmung mit Stroh auf eine neue, höchst wirtschaftliche und sicherer Ebene. Eine europäisch technische Zulassung ermöglicht umfangreiche Einsatzgebiete im Bauwesen und leistet dabei einen wichtigen Beitrag zur Wohnraumökologie, Umweltschutz und der dauerhaften CO2-Bindung.

Die Zukunft

Europaweite Produktionszentren
Die ISO-Stroh Produktionseinheit wurde von vornherein als kompakte und nahezu wartungsfreie Lösung entwickelt. Sie steht seit Mitte 2018 potentiellen Produktionspartnern zur Verfügung. Durch ein europaweites Produktionsnetzwerk wird eine regionale Versorgung mit ISO- Stroh zukünftig realisiert werden.

das könnte sie auch interessieren